Polizei: GdP fordert Korrektur der Polizeireform

OnlineService "Beamte/Öffentlicher Dienst": Für nur 15 Euro im Jahr
können Sie mehrere Bücher zum Beamtenrecht lesen oder ausdrucken. Daneben bieten wir weitere wichtige Dokumente zur Besoldung, Beihilfe und Beamtenversorgung. Wir recherchieren für Sie spezielle und geprüfte Links, z.B. Nebenjob, Musterformular für den Teilzeitantrag, Antrag auf Beihilfeabschlag >>>zur Anmeldung

Praxis-Seminar: Beamtenversorgung leicht gemacht - Seminare für Behördenmitarbeiter/innen und Personalräte 


Zur Übersicht aller Meldungen für Polizeibeamte

Polizei: GdP fordert Korrektur der Polizeireform

Die rot-rote Landesregierung korrigiert die Zielzahl 2020 der Planstellen in der Polizei von 7.000 auf mindestens 7.800. Hintergrund ist die Polizeireform 2012, zu der auch Stellenstreichungen gehören. Die GdP gibt sich damit aber nicht zufrieden. Vielmehr fordert sie eine kritische Strukturdiskussion und hebt Fehleinschätzungen als Ausgangspunkt der Reform hervor. So hätten sich Prognosen zum Rückgang der Kriminalität auf Grund demografischer Veränderungen nicht bewahrheitet. Stattdessen seien die Zahlen bei Grenzkriminalität, Wohnungstageseinbrüchen und Autodiebstählen drastisch gestiegen. „Die Gewerkschaft der Polizei fordert deshalb jährliche Neueinstellungen 300 plus, beginnend ab 2014.“, so Andreas Schuster, Landesbezirksvorsitzender der GdP. Er betonte, Schwerpunkt für die GdP sei auch die Sicherung der Kriminalitäts- und Verkehrsunfallbekämpfung in der Fläche. Positiv bewertet die GdP, dass die Prävention einen neuen Stellenwert erhalten soll. So werden die Planstellen in dem Bereich von 50 auf 120 korrigiert.

Quelle: MAGAZIN für Beamtinnen und Beamte, Ausgabe 02/2014


 

mehr zu: Aktuelles für Polizeibeamte
Startseite | Kontakt | Impressum
www.polizeivollzugsbeamte.de © 2018